Wilkommen in Cornwall

Warum Cornwall

Cornwall ist fast eine Insel und getrennt vom Rest Englands nur durch den Fluss namens Tamar.

Wegen seiner Hochmoore, über die der Wind fegt und bedingt durch den Mangel an fruchtbarem Ackerland waren seinerzeit weder Invasoren noch Grossgrundbesitzer jemals in Versuchung geraten, in Cornwall zu leben. Die Römer stoppen in Exeter und haben Cornwall niemals eingenommen. Die Menschen der Eisenzeit lebten weiterhin in seinen Forts an der cornischen Küste.

Cornische Volkskunde ist reich an Geschichten über Riesen und Feen, die hier vor langer Zeit lebten. König Arthur hatte sein Camelot auf Schloss Tintagel. Viele der christlichen Heiligen gründeten Kirchen rund um die Küste. Und bis vor kurzem hat es auch immer wieder Strandräuber und Schmuggler gegeben - selbst heutzutage ist die Schmuggelei von Fisch weitverbreitet.

Die Literatur ist reich an Geschichten über Cornwall. Jamaica Inn und andere Romane von Daphne du Maurier, Die Poldark Tales, die Gedichte von Betjeman und Fernsehserien über Polizisten wie Wycliffe.

Die kommerzielle Gewinnung von Mineralien hat jetzt aufgehört, man kann jedoch überall die romantischen Überreste der alten Minen sehen. Dies ist eine Erinnerung an die Zeit, als Cornwall die gesamte bekannte Welt mit Kupfer und Zinn versorgte.

Die Küstenlandschaft ist fantanstisch - steinige und felsige Kliffs führen zu Sandstränden. Es gibt einen öffentlichen Wanderweg um Cornwall, welcher im Norden in Bude beginnt und rund um die Küste herum im Süden nach Plymouth führt.

Wer diesem Wanderweg auf ganzem Wege folgt, kann die Forts der Eisenzeit man sehen, das Tintagel von König Arthur, die romantischen Ruinen der Zinnminen, die Fischerhäfen, Land's End (den westlichen Punkt Englands), das Theater in Minack, St Michael's Berg, Polperro und Mevagissy, die verlorenen Gärten von Heligan, die Meerenge von Plymouth und den Fluss Tamar.

Im Landesinneren ist Bodmin Moor zu sehen, wo man auch heute noch ddas Jamaica Inn besuchen kann. Dann gibt es noch die "Lehmberge" nahe St Austell, wo eine gewaltige Biosphäre für das neue Jahrtausend gebaut wird - gross genug, um 5 Kathedralen zu beherrbergen.

Oder sie können die Gebäude und Gärten des National Trust erkunden oder vielleicht möchten Sie lieber den literarischen Spuren eines der Autorn von Cornwall folgen.

Falls Sie für langer als ein paar Tage in Cornwall bleiben, mag es sich lohnen, Mitglied im National Trust zu werden. - damit erhalten Sie freien Eintritt in sämtliche National Trust Gebäude und Sie können ebenfalls diverses Parkplätze rund um die Küste kostenfrei nutzen. In den meisten Häusern des National Trust erhalten Sie Kommentare in Deutsch.

Das Wetter in Cornwall kann sich von Tag zu Tag änderen und an der Nordküste durchaus völlig anders sein als am selben Tag an der Südküste. Falls es zu windig ist, die schönen Sandestrände hier im Norden zu nutzen, können Sie einen Tagesausflug an den Helford Fluss, nach Heligan oder Polperro im Süden unternehmen. Wenn Sie genauso gerne faulenzen wie ich , können Sie jederzeit die Welt gemütlich von unserer Veranda aus beobachten und geniessen.

Das Hotel für Sie in Cornwall ist das Corisande Manor Hotel, mit einem guten Restaurant, direkt am Meer gelegan, nahe Newquay

Corisande Manor Hotel auf Deutsch
zuruck zum erste schrift auf Deutsch